Samstag, 28. Januar 2012

Super Weiss Whitening Pen

Seine Zähne aufhellen, ohne langwierige Prozeduren beim Zahnarzt über sich ergehen zu lassen – das klingt doch verlockend und einfach!? Von SuperWeiss gibt es nun einen Whintening Pen, der genau das verspricht:
  • Genial einfache Anwendung.
  • Professionelle Ergebnisse.
  • Millionenfach verkauft in den USA.
Kristin hatte auf ihrem Testblögchen Mittester für den SuperWeiss Pen gesucht und ich hatte das Glück, mit ihr gemeinsam testen zu dürfen. Auch sie hat bereits über den SuperWeiss Pen und ihre Erfahrungen berichtet.

Bei dem SuperWeiss Pen handelt es sich um einen Stift, der ein hochwirksames Bleichgel enthält, welches die Zähne deutlich aufhellen kann. Das Gel wird dabei einfach auf die Zähne aufgetragen. Man sollte die Zähne vorher ordentlich reinigen (putzen und Zahnseide verwenden) und mit einem Tuch trocknen. Dann zieht man die Kappe vom Stift ab und dreht am Dosierrad, bis eine kleine Menge Gel herausfließt – man benötigt nicht viel für eine Anwendung! Nun weit lächeln und die Zähne von den Lippen fernhalten, damit eine dünne Schicht des Gels auf die sichtbaren Zähne aufgetragen werden kann. Man muss die Lippen noch für 30 Sekunden von den Zähnen fernhalten, dann darf man den Mund auch wieder schließen. Nach 30 Minuten Einwirkzeit kann man wieder ganz normal essen, trinken oder rauchen. Anschließend sollte man noch den Pinsel mit Wasser reinigen und den Pen wieder verschließen.

 
Der Hersteller empfiehlt, die Anwendung zweimal täglich durchzuführen. Als Nebenwirkung wird angeführt dass es gelegentlich zu gereiztem Zahnfleisch sowie schmerzempfindlichen Zähnen kommen kann. Diese Nebenwirkungen sind nur vorübergehend und verschwinden nach Beendigung der Anwendung innerhalb von zwei Tagen restlos. Es wird empfohlen, den Pen nur einmal täglich anzuwenden, um die Symptome zu mindern. Das Produkt sollte nicht während Schwangerschaft und in der Stillzeit angewandt werden.

Die Anwendung des SuperWeiss Pens ist wirklich einfach und unkompliziert. Das Auftragen funktioniert sehr gut und der Geschmack ist neutral. Die Zeitspanne von 30 Sekunden, während der man den Mund nicht schließen darf, sowie die Einwirkzeit von 30 Minuten, während der man nicht essen und trinken darf, sind in Ordnung. Leider konnte ich den Pen nach der ersten Anwendung nicht mehr richtig verschließen. Ich kann ihn nun nur noch stehend lagern, damit er nicht ausläuft.

Da ich schon auf mehreren Blogs gelesen hatte, dass die Zähne nach der Anwendung sehr schmerzempfindlich wurden, sodass die Behandlung nach wenigen Tagen abgebrochen werden musste, habe ich den Pen von Anfang an nur einmal täglich verwendet. Ich musste leider auch feststellen, dass die Zähne etwas schmerzempfindlicher wurden, aber es war zum Glück noch in einem erträglichen Maß, sodass ich die Behandlung auch fortsetzen konnte. Mit dem Zahnfleisch hatte ich aber keine Probleme. Meine Zähne sind dadurch auch wirklich ein bisschen heller geworden. Man darf hier sicher nach kurzer Zeit keine Wunder erwarten, aber man merkt doch einen Unterschied.

Die Beschreibung auf der Packung finde ich teilweise etwas dürftig. Es wird z.B. davon abgeraten, den Pen zu verwenden, wenn man unbehandelten Karies hat oder an Gingivitis leidet. Hätte man stattdessen nicht einfach Zahnfleischentzündung schreiben können? Schließlich ist der SuperWeiss Pen ja für den Hausgebrauch bestimmt, da sollte die Beschreibung auch ohne Fachausdrücke auskommen. Außerdem finde ich es nicht gut, dass die Inhaltsstoffe ausschließlich auf Englisch aufgeführt sind.

Der Pen kostet 29,95 EUR.

Insgesamt bin ich mit dem Pen zufrieden. Es ist eine praktische Möglichkeit, um zu Hause seine Zähne ein wenig aufzuhellen. Der Preis ist im Vergleich zu den Kosten für ein professionelles Bleaching auf jeden Fall angemessen. Allerdings sollte man den Pen von Anfang an nur einmal täglich verwenden, um die Nebenwirkungen zu mindern.

Kommentare:

  1. Bleachen ist so eine Sache an die ich selber nur einen Fachmann heran lassen würde. Nachher sind die Zähne kaputt und man hat das Nachsehen und die Schmerzen.

    Lg
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Ja für mich wären die Stifte auch nichts, ich habe total empfindliche Zähne. LG

    AntwortenLöschen
  3. ich würd den auch net nutzen, hab schon öfte gelesen das die leute nach der anwendung probleme dadurch bekommen haben...

    LG Mel

    AntwortenLöschen
  4. Hi Du,
    Hört sich gut an, aber ich würde mich nicht trauen das zu probieren. Ich würde da zu einem fachmann gehen.

    Lg jassi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sabine, mir wäre eine solche Anwendung zu Hause auch etwas zu gefährlich. Aber von dem abgesehen, würde ich es nicht mal beim Zahnarzt machen lassen ;). Aber für Leute die sowas möchten und es einmal selber probieren wollen, ist so ein Stift mit Sicherheit eine Alternative. lg Gabi

    AntwortenLöschen