Sonntag, 23. September 2012

Erste Schritte mit dem Nintendo 3DS XL

Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, habe ich nicht schlecht gestaunt und mich riesig gefreut, als ich folgende Mail im Postfach hatte:

Herzlichen Glückwunsch - Sie sind als Nintendo-Tester in der freundin Trend Lounge ausgewählt worden.

Ich darf also bei der FreundinTrendlounge den Nintendo 3DS XL mit dem Spiel New Art Academy testen, mein erstes Testprojekt bei der Freundin Trendlounge und gleich noch so ein tolles Produkt! Und das Beste: ich darf den Nintendo nach dem Test auch behalten.

Vorgestern kam dann das Startpaket bei mir an. Neben dem Nintendo 3DS XL und dem Spiel New Art Academy waren neben diversen Infomaterialen auch 2 Ausgaben der Zeitschrift Freundin, ein Nintendo Kugelschreiber und ein Nintendo Schlüsselband enthalten.


In der nächsten Zeit möchte ich euch Stück für Stück einzelne Funktionen des Nintendo 3DS XL in kurzen Berichten vorstellen. Und heute geht es los mit den ersten Schritten.


Ich habe den Nintendo 3DS XL in der Farbe rot/schwarz erhalten. Die Maße sind 15,6 x 9,3 x 2,2 cm  und das Gewicht beträgt 336 g. Damit kann man ihn beim Spielen gut halten, allerdings merkt man das Gewicht in der Handtasche z.B. deutlich. Der Bildschirm ist nun 90 % größer als beim Vorgängermodell und bringt damit noch größeren Spielspass. Im Lieferumfang ist eine SD-Karte mit 4GB Speicherplatz enthalten.

Wie ihr sehen könnt, verfügt der Nintendo 3DS über zwei Bildschirme. Auf dem oberen Bildschirm wird das eigentliche Spiel angezeigt, während der untere Bildschirm hauptsächlich der Steuerung dient. Der untere Bildschirm ist ein Touchpad, das mit dem beiligenden "Stift" bedient wird. 


Der Stift kann auf der Unterseite des Geräts in einer Halterung aufbewahrt werden damit er nicht verloren geht.
 

Bevor ich mit dem Testen loslegen konnte, musste das Gerät erst mal komplett geladen werden. Im Lieferumfang des Nintendo 3DS XL ist kein Ladekabel enthalten, was ich ehrlich gesagt äußerst unpraktisch finde, da man es zwingend zusätzlich erwerben muss. Das Ladekabel kostet ca. 8 EUR. Zum Glück war im Testpaket auch ein Ladekabel beigelegt, damit ich gleich loslegen konnte. Wie lange die erste Aufladung dauert, kann ich euch leider nicht sagen, da ich das Gerät abends angesteckt habe. Als ich nach ca. zwei Stunden ins Bett gegangen bin, war es auf jeden Fall noch nicht fertig aufgeladen.

Als nächstes mussten die Grundeinstellungen vorgenommen werden. Hier wird man gleich nach dem Einschalten durch die einzelnen Menüpunkte geführt: Sprache, 3D-Kalibrierung, Datum/Uhrzeit, Nutzerdaten (Name, Geburtstag – nur Tag und Monat, ohne Jahr, und Region) und Nutzungsvertrag. Bei der Eingabe von Wörtern wird auf dem Touchpad eine komplette Tastatur angezeigt, auf der man flüssig tippen kann.

Bei der 3D-Kalibrierung wird der 3D-Effekt auf einem angenehmen Level eingestellt. Die Intensität des 3D-Effekts kann jederzeit erhöht oder vermindert oder auch ganz abgestellt werden. Ich werde euch den 3D-Effekt nochmal gesondert erläutern. 

Nach den Grundeinstellungen kann es auch schon losgehen mit dem Spielen. Wie gesagt werdet ihr in den nächsten Wochen hier öfters etwas über den Nintendo 3S XL lesen. In den nächsten Tagen werde ich euch zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, um sein eigenes Mi zu erstellen.

Kommentare:

  1. Ja dann bin ich mal gespannt....hoffe du hast spass dran :) PS ich habe ein neues Gewinnspiel gestartet, vielleicht magst du ja mitmachen. LG Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    wir haben dir einen Award verliehen und würden uns freuen, wenn du ihn annimmst:

    http://testbahr.blogspot.de/2012/09/ein-neuer-award-danke.html

    LG

    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Viel Spaß mit dem DS. Und damit ich Deine weiteren Berichte auch nicht verpasse, verfolge ich Dich ab jetzt! :)
    Magst Du mich auch mal besuchen?

    LG Andrea
    http://andreas-produkttests.de

    AntwortenLöschen