Mittwoch, 8. Oktober 2014

Gut beleuchtet durch die Nacht mit Osram LEDsBike

Dieses Jahr habe ich mein Fahrrad endlich wieder aus dem Keller geholt, doch leider musste ich dabei feststellen, dass mittlerweile das Licht kaputt ist. Da mein Freund es nicht geschafft hat, das Licht zu reparieren, habe ich mich umso mehr über die Zusage für die Testaktion der Osram LEDsBIKE bei Hallo Frau gefreut. Zum Testen habe ich die Osram LEDsBIKE FX 70 erhalten, eines der leistungsstärksten und leichtesten LED-Fahrradlichter auf dem Markt mit integrierter Tagfahrlichtfunktion


Womit wir auch schon bei meinem ersten Kritikpunkt wären, denn es handelt sich dabei nur um einen Scheinwerfer – vorgeschrieben sind aber Scheinwerfer und Schlusslicht, welches man sich also noch extra besorgen muss. Verkehrstauglich wird mein Fahrrad alleine mit dem Scheinwerfer also nicht, getestet habe ich aber natürlich trotzdem.




 

Die LED-Fahrradlichter sind effizient und langlebig und sorgen für bessere Sicht und Sichtbarkeit auf der Straße. Aufgrund der modernen LED-Technologie sind die Lampen zusätzlich unempfindlich gegen äußere Einflüsse wie Stöße oder Vibrationen. Beim Auspacken habe ich zunächst mal nach weiteren Hinweisen oder einer Anleitung gesucht – vergeblich, denn lediglich ein paar Bilder zeigen den Anbau am Fahrrad und allgemeine Informationen wie die Ladedauer des Akkus. Weitere Informationen findet man lediglich auf der Homepage von Osram. So verfügt der Scheinwerfer mit einer Beleuchtungsstärke von 70 lx auch über eine Tagfahrlicht-Funktion. Er wird über einen 2.600 mAh Li-Ion-Akku versorgt, der via USB-Kabel am PC aufgeladen werden kann.

Im Paket enthalten waren neben dem Scheinwerfer ein Befestigungsbügel, ein Batteriepack und eine Tasche für Batterie.

Die Montage des Scheinwerfers hat dank der bebilderten Anleitung ganz gut geklappt, der Scheinwerfer sitzt fest am Lenkrad und wackelt nicht. So sieht die Halterung alleine und mit Lampe aus:

 
Alleine aus den Bildern erschließt sich mir aber nicht, dass der Akku direkt am Fahrrad benötigt wird, ich hatte bei der Entnahme aus dem Karton zunächst gedacht, dass es sich dabei um ein Ladegerät zum Anschluss an den PC handelt und ein Akku direkt im Scheinwerfer verbaut ist. Stattdessen ist eine weiter Halterung mit Klettverschluss am Lenkrad zu befestigen, in die der Akku eingesteckt und mit der Leuchte verbunden wird. Für eine Leuchtzeit von 7 Stunden muss der Akku via USB am PC ca. 4 Stunden laden. Hierfür wird einfach der USB-Stecker an den PC angeschlossen. Ein grünes Licht auf dem Akku zeigt den Ladevorgang an.

Je nachdem wie lange man die Einschalttaste drückt, wird das Licht variiert. Betätigt man den Knopf 0,5 Sekunden, ist das normale Licht aktiviert, bei 2 Sekunden wird das Powerlicht aktiviert, das auch nach oben hin gut ausleuchtet. Drückt man nochmal kurz, wird das Licht leicht gedämmt oder wieder heller, es wechselt hier zwischen Tag- und Nachtlicht. Leider ergeben sich all diese Funktionen nicht von den Informationen auf der Schachtel und eine Anleitung fehlt ja auch – hier hilft also nur ausprobieren oder im Internet recherchieren – ich würde mir aber schon entsprechende Informationen beim Produkt wünschen. Auf den Bildern habe ich mal versucht, zwei unterschiedliche Beleuchtungen einzufangen. Man erkennt, dass auf dem rechten Bild in den Ecken jeweils noch zwei Lämpchen leuchten, das linke Bild ist deutlich dunkler.


Das Licht selbst ist wirklich hell und leuchtet die Umgebung gut aus. Der Scheinwerfer sitzt gut am Fahrrad und im Gegensatz zu einem Dynamo hat man ohne Anstrengung – und auch im Stehen – eine gute Ausleuchtung. Die Bilder sind im dunklen Keller aufgenommen, ohne Blitz und nur beleuchtet mit dem Fahrradlicht.

Mit dem Scheinwerfer an sich bin ich also sehr zufrieden, aber eine Anleitung wäre hilfreich gewesen.

Gerne hätte ich euch noch Informationen geliefert, wo und zu welchem Preis ihr das Fahrradlicht kaufen könnt, doch ich habe bei Google keine Ergebnisse in Onlineshops gefunden. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt wohl 124,90 EUR, was ich überteuert finde. Natürlich ist der Scheinwerfer an sich super, doch die Aufbereitung, insbesondere die dürftige Verpackung ohne weitere Informationen, ist bei dem Preis wirklich nicht in Ordnung. Außerdem sollte man bedenken, dass man immer noch zusätzlich ein Rücklicht braucht, bei 125 EUR erwarte ich eigentlich schon ein Komplettpaket.

Mein Fazit fällt also gemischt aus. Der Scheinwerfer und alle seine Funktionen gefallen mir qualitativ sehr gut, doch das Preis-Leistungsverhältnis finde ich nicht angemessen.

Was sagt ihr zu dieser Fahrradbeleuchtung? Würdet ihr dafür so viel Geld ausgeben?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen