Samstag, 4. Juli 2015

Henkell alkoholfrei - schmeckt Sekt auch ohne Alkohol?

Die heißen Sommerabende der letzten Woche luden ein, den Abend auf dem Balkon zu verbringen. Dazu noch ein Gläschen kühler Weißwein oder ein spritziger Sekt. Eine schöne Alternative ist alkoholfreier Sekt. Nun hat auch Henkell eine alkoholfreie Alternative auf den Markt gebracht, die ich für euch testen durfte. Da Henkell Sekt bei uns gerne auf Feiern getrunken wird, habe ich sehr über den Test gefreut.





Die durchsichtige Flasche im neuen Henkell Design sieht gewohnt edel aus und ist mit einem hochwertigen Naturkorken verschlossen. Hergestellt ist der Sekt aus alkoholfreiem Wein.


Mit der gut gekühlten Sektflasche haben wir uns an den Test gewagt. Bereits beim Öffnen der Flasche merkt man, dass der Sekt sehr viel Kohlensäure enthält -  dies ist m.E. aber auch wichtig bei alkoholfreien Varianten, schließlich sollen sie zumindest ein tolles Prickeln mitbringen ;) Im Glas perlt der Sekt richtig toll und v.a. sehr lang. Auf diesem Foto seht ihr links ein Glas, das schon etwas länger befüllt wurde, und rechts frisch eingegossenen Sekt.


Der Geschmack ist angenehm mild, frisch und auch etwas fruchtig – laut Hersteller erwarten einen Zitrusnoten, ich habe eher frische Ananas herausgeschmeckt. Der Sekt ist im Gegensatz zu anderen alkoholfreien Varianten nicht zu süß, sondern bringt eine angenehme, leicht herbe Frische mit. Der Original Henkell Trocken schmeckt mir zwar besser, doch wenn man mal auf Alkohol verzichten möchte oder muss, ist dies sicherlich eine gute Alternative. Er eignet sich übrigens auch gut, um mit Aperol einen sehr leichten Aperol Sprizz mit nur wenig Alkohol zu mixen.

Bei uns kam der alkoholfreie Sekt von Henkell auf jeden Fall sehr gut an und bei passender Gelegenheit wird er sicherlich mal im Einkaufswagen landen.

Mögt ihr alkoholfreien Sekt? Welche Marken haben euch bisher überzeugt?

1 Kommentar:

  1. Ich habe bisher noch nie alkoholfreien Sekt getrunken :o) Von daher habe ich damit so gar keine Erfahrungen!!! Probieren würde ich aber auf alle Fälle einmal...

    AntwortenLöschen