Samstag, 22. Oktober 2016

Kochen mit den Jahreszeiten und Erbenwein

War das Erben Winzerfest für uns immer mit einer kleinen Reise durch halb Deutschland verbunden, stellte der Kochkurs in der Kochschule Peter Offenhäuser in München, den die Erbengemeinschaft ausrichtete, ein Heimspiel für uns dar. Am letzten Samstag wurde fleißig gekocht und natürlich wurden auch verschiedene Weine von Langguth Erben verkostet. Besonders schön war es natürlich, Verena von Erbenwein und auch ein paar bekannte Gesichter vom Winzerfest wiederzusehen!


Der Kochkurs wurde von Peter Offenhäuser geleitet, der schon für berühmte Persönlichkeiten wie Bill Clinton, Muhammad Ali, Michael Jackson und die Rolling Stones gekocht hat. In seinem Kochclub in München finden regelmäßig Kochkurse statt, in denen der Meisterkoch sein Wissen mit Hobbyköchen teilt und köstliche Menüs zaubert. 




Bei einem Gläschen Erben Secco als Aperitiv, verfeinert mit einer Hibiskusblüte, lernten wir unsere Mitstreiter für diesen Nachmittag kennen. Die Hibiskusblüte war nicht nur eine tolle Dekoration, sie schmeckte auch lecker süß und fruchtig! Dann ging es auch schon los mit der Theorie, uns wurde nicht nur Messerschärfen gezeigt, sondern auch das richtige Schneiden, also wie man Schneidgut und Messer am besten halten sollte. Anschließend gab es erstmal Nudeln mit Kapuzinerkresse-Pesto als kleine Stärkung. Beim Nudeln kochen sollte man mit Salz nicht sparen! Das Pesto eignet sich super, um frische Kräuter das ganze Jahr über haltbar zu machen. Auch die Blüten der Kapuzinerkresse, die ihr hier als Deko seht, sind essbar! Sie bringen eine ganz leichte, frische Schärfe mit.



Gestärkt ging es nun ab an den Herd, das dreigängige Abendessen wollte zubereitet werden. Getreu dem Motto „Ein Essen kann nur so gut sein wie die verwendeten Zutaten“ landeten dabei auch ausgesuchte Erbenweine und besondere Zutaten wie Baumwollhonig im Kochtopf. Hierbei durften wir selbst viel Hand anlegen und unter Aufsicht des Küchenchefs auch beim Abschmecken helfen. 


Neben Tipps für bestimmte Handgriffe erklärte Peter Offenhäuser auch eine besondere Zubereitungsart für Rosenkohl, die selbst Rosenkohlhasser überzeugen kann: die einzelnen Röschen werden komplett zerteilt und die Blätter kurz in heißem Wasser blanchiert, in Eiswasser abgekühlt und zu guter Letzt mit Butter angebraten. Auch in die Strudelzubereitung wurden wir eingewiesen und werkelten fleißig.







Natürlich kam auch das Thema „Wein“ nicht zu kurz und wir kosteten gemeinsam verschiedene Weine aus dem Sortiment von Langguth Erben, darunter z.B. auch einen kräftigen Rotwein der Importmarke Kaya aus Südafrika.

Nun will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen, sondern euch den Mund richtig wässrig machen ;) Als Vorspeise gab es Risotto mit Hokkaido-Kürbis, gebackenem Speck und Ziegengorgonzola-Soße, garniert mit frittierten Salbeiblättern. Das Risotto war herrlich cremig, dazu die Gorgonzola-Soße und der knusprige Speck – zum Reinlegen! Die einfach in Rapsöl frittierten Salbeiblätter waren eine riesige Überraschung, so lecker! Der Erben Sauvignon Blanc harmonierte dazu fabelhaft, aber auch Erben Inspiration Mondschein und Grauburgunder fanden großen Anklang.




Als Hauptgang erwartete uns Gänsekeule in Filoteig mit Maronen und Äpfeln, Pastinakenpüree, dazu gebratener Rosenkohl und Sauerkirsch-Portwein-Soße. Die Zubereitung des Rosenkohls schilderte ich bereits. Die kleinen Strudel mit Gänsekeule und Maronen waren einfach nur köstlich, so saftig und aromatisch! Pastinakenpüree und Rosenkohl wurden durch die Portwein-Soße perfekt ergänzt, ein Gedicht! Hier hätte ich auch einen Nachschlag vertragen ;) Passend zur Gänsekeule wurden drei Rotweine kredenzt, Erben Dornfelder Barrique, Erben Inspiration Abendsonne und ein Rotwein von Kaya.

Last but not least das Dessert: Kokos-Zartbitter-Mousse mit Nashi-Birne und Litschi-Sorbet mit rosa Pfefferbeeren und Pistazie. Eine fantastische Kombination aus cremigem und süßen Schokomousse mit kühlem, frischen Sorbet, dazu noch die Birnen, mmmmhhh! Einen besonderen Kick bekam das Litschi-Sorbet durch die rosa Pfefferbeeren, die einzige Zutat, die aus meiner Sicht bei dem Menü vielleicht entbehrlich gewesen wäre ;) Als süßer Dessert-Wein durfte die Erben Beerenauslese natürlich nicht fehlen, doch auch der Erben Weinbergpfisich-Likör bildete eine gute Abrundung.

Nach einem Espresso hieß es auch schon Abschied nehmen, der Nachmittag war viel zu schnell vergangen. An dieser Stelle vielen Dank an Peter Offenhäuser für den kurzweiligen Nachmittag, viele Tipps, Kniffe und Anregungen, und natürlich das köstliche Menü, dass wir mit ihm zubereiten und genießen durften! Und vielen Dank natürlich auch an Langguth Erben und Verena für die Organisation, es war toll, dass wir am Kochkurs teilnehmen durften! Hoffentlich bleibt das nicht das letzte Event in München, in Bayern wird schließlich nicht nur Bier getrunken! Wir würden uns sehr freuen, euch bald wieder hier zu sehen!

Seid ihr eigentlich schon in der Erben Gemeinschaft angemeldet? Dort findet ihr demnächst auch die Rezepte aus dem Kochkurs. Hier geht's lang!

1 Kommentar:

  1. Solche Kochkurse sind immer sehr schön! Sieht gut aus das Essen und die Erben-Weine kenne ich sehr gut, denn ich habe auch schon einmal bei einem Rezeptwettbewerb auf der Homepage mitgemacht. Lieben Gruß

    AntwortenLöschen