Dienstag, 24. April 2012

Stevia - Süßen ohne Reue!

Alles, was süß ist, enthält viel Zucker, hat viele Kalorien und macht dick! - ach nein, dass muss ja nicht immer so sein! Von dem neuen Zauberwunder, das gesund süßen soll, habt ihr sicher schon gehört: im Dezember 2011 wurde der Zuckerersatzstoff Stevia offiziell in der ganzen EU zugelassen.

Der Zuckerersatzstoff wird aus der Stevia-Pflanze gewonnen und hat etwa 300 mal soviel Süßkraft wie Zucker. Bereits eine Prise reicht, um Kaffee oder Tee angenehm zu süßen, und das ganz ohne Kalorien. Zum Vergleich: 100 g Zucker enthalten 405 kcal. Außerdem verursacht die Pflanze im Gegensatz zu Zucker kein Karies. 

Stevia ist natürlich auch für Diabetiker, die Zucker nur vorsichtig und in geringen Maßen genießen dürfen, eine interessante Alternative.


Die Stevia-Pflanze, auch Honigkraut genannt, ist im subtropischen Klima von Paraguay beheimatet. Man kann Stevia aber auch auf der heimischen, sonnigen Fensterbank pflanzen und im Keller überwintern. Die Blätter können dann direkt zum süßen, z.B. von Salaten, verwendet oder auf Vorrat getrocknet werden.

Im Handel ist Stevia in Pulver- und Tablettenform erhältlich, die aus einem Auszug der Pflanze hergestellt werden. Ich habe Stevia in Pulverform getestet. 


Das weiße Pulver ist sehr fein und riecht neutral. Mein erster Versuch war, eine Tasse Kaffee zu süßen. Normalerweise trinke ich Kaffee ohne Zucker, doch ich wollte einmal probieren, wie das Pulver in einem Heißgetränk schmeckt. Bereits eine kleine Prise hat genügt, um die volle Süßkraft zu entfalten. Das Pulver löst sich gut auf. Der Kaffee hat danach süß geschmeckt, aber mich persönlich hat der Geschmack nicht an normalen Zucker, sondern an Süßstoff erinnert. 

Als nächstes habe ich ein Salatdressing mit Stevia etwas gesüßt. Auch hier genügt eine kleine Menge. Im Dressing konnte ich nun keinen Unterschied mehr zu Zucker feststellen, hier ist es wirklich ein optimaler, kalorienfreier Ersatz! 

Natürlich musste auch meine Mutter mittesten, denn sie hat Diabetes und ist damit quasi DIE Zielgruppe für Stevia. Zum Süßen kann sie ausschließlich Süßstoff verwenden. Sie hat geschmacklich keinen Unterschied gemerkt, als sie Stevia verwendet hat. Test also bestanden! Sie war zwar etwas skeptisch, ob sich Stevia möglicherweise negativ auf ihre Blutzuckerwerte auswirken würde (obwohl ja wissenschaftlich belegt ist, dass es keine negative Auswirkung gibt), aber auch in dieser Hinsicht hat der Praxistest überzeugt: Stevia hat die Blutzuckerwerte nicht erhöht.

Stevia ist also eine tolle Alternative für alle, die keinen Zucker verwenden dürfen oder die sich ein paar unnütze Kalorien sparen möchten. Man muss so auch bei einer Diät nicht mehr auf Süßes verzichten. Stevia kann auch zum Backen verwendet werden - allerdings sollte man hier wohl besser sehr vorsichtig experimentieren oder ein gutes Rezept suchen,  da man ja nicht so leicht abschmecken kann.

Falls ihr Stevia nun einmal selbst ausprobieren möchtet, könnt ihr es z.B. über Vitalingo bestellen.  Ein Beutel mit 50 g kostet dort 7,90 EUR. Lasst euch von dem Preis nicht abschrecken, da man nur sehr kleine Mengen braucht, sollte man damit eine ganze Weile reichen!

1 Kommentar:

  1. Für Diabetiker wie deine Mama ist es mit Sicherheit eine tolle Alternative. Mich hat das Pulver nicht so überzeugt. Obwohl es ja pflanzlich ist finde ich auch das es doch irgendwie künstlich schemckt und einfach nicht so gut wie normaler Zucker. glg Gabi

    AntwortenLöschen