Montag, 23. Januar 2017

Rezension: Auf phantastischen Pfaden – Eine Anthologie mit den Figuren Karl Mays

Titel: Auf phantastischen Pfaden – Eine Anthologie mit den    Figuren Karl Mays
Autor: Thomas Le Bland (Hrsg.)
Umfang: 256 Seiten (Taschenbuch)
Preis: 12,99 EUR

Klappentext

Im Zeichen des Phantastischen präsentieren Tanja Kinkel, Thomas Le Blanc, Alexander Röder, Rainer Schorm, Jörg Weigand und weitere deutsche Fantasy-Autoren in 23 mitreißenden, sowohl emotionalen als auch humorvollen Kurzgeschichten die Schauplätze Karl Mays aus vollkommen neuer Perspektive.





Auf phantastischen Pfaden ist eine Sammlung von 23 Kurzgeschichten, die sich um die Figuren Karl Mays drehen. Der Leser wird nicht nur mit auf eine abenteuerliche Reise durch den Orient mit Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar genommen, sondern durchquert auch den Wilden Westen mit den Blutsbrüdern Winnetou und Old Shatterhand.


Manche der Kurzgeschichten gehen nur über wenige Seiten, andere erstrecken sich über mehrere Kapitel. Wie bei Karl May sind die Geschichten meist aus der Perspektive des Autors aka Old Shatterhand bzw. Kara Ben Nemsi erzählt, der uns als Ich-Erzähler an seinen Gedanken und Überlegungen teilhaben lässt. Die neuen Autoren haben sich der bekannten Personen bedient, so wie ich die Helden auch aus meiner Kindheit in Erinnerung habe: Old Shatterhand ist klug und tapfer, Hadschi Halef Omar oft übermütig und ein wenig abergläubisch. Die Helden müssen in den Kurzgeschichten manches Abenteuer bestehen, doch hier warten nicht nur wilde Indianer und Räuber, sondern gar phantastische Gestalten. Oft findet Kara Ben Nemsi eine vernünftige Erklärung für die sonderbaren Phänomene, doch manchmal scheint es sich wahrhaft um magische Begebenheiten zu handeln, die auch uns in Erstaunen versetzen.

Die Geschichten lesen sich sehr flüssig und jede Kurzgeschichte macht Lust auf die Folgende. Der Schreibstil passt gut zu den Geschichten Karl Mays, wirkt aber nicht altmodisch. Die meisten Geschichten schaffen es, Spannung aufzubauen und den Leser zu fesseln, es gab aber auch Geschichten, die schwer verständlich und zusammenhangslos waren.

Insgesamt wirkt das Buch auf mich wie eine Sammlung von Fanfiction-Geschichten über Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi. Wer sich nochmals mit den Helden seiner Kindheit in Abenteuer stürzen möchte, findet hier eine kurzweilige Unterhaltung. Eine in sich geschlossene Geschichte mit Spannungsbogen findet man hier aber nicht.

Die Kurzgeschichtensammlung erhält von mir 3 von 5 Sternen.

Ich habe ein Rezensionsexemplar von Blogg dein Buch erhalten. Ihr könnt den Roman beim Karl May Verlag bestellen.


1 Kommentar:

  1. Ahoy Sabine,

    ich mochte diese Anthologie eigentlich recht gerne, da ich mich aber nicht mit Karl May und seinen Figuren auskenne, war es mir manchmal schwer, zu folgen - besonders bei den Geschichten, die im Wilden Westen angesiedelt sind...

    Ich lass´ dann mal frech meinen Link und liebste Wochenendgrüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/02/karl-mays-magischer-orient-auf-phantastischen-pfaden.html

    AntwortenLöschen